Oberwallmenach

Foto: E. Bahlmann

Erbauer bisher (2018) nicht bekannt, Erbauung nach Bösken um 1746

[Aus den Oberwallmenacher Kastenrechnungen ist auf die Anschaffung der Orgel um das Jahr 1743 zu schließen. – Die große Ähnlichkeit zur Schölerorgel in Reitzenhain legt die Vermutung nahe, dass die Orgel in Oberwallmenach von dem Orgelbauer Johann Heinrich Kleine aus Freckhausen (Kirchspiel Eckenhagen bei Gummersbach), dem Lehrherrn Schölers, stammen könnte. (Mitteilung von Manfred Köhn, 1998)]

mechanische Traktur, Schleiflade, seitenspielig links, Pedallade hinterständig

weiße Untertasten, schwarze Obertasten

Manual C – c3

1. Hohlfloete 8'

2. Gedact

8'
3. Salicional Discant (abc1) 8'
4. Principal 4'
5. Floete 4'
6. Quint 3'
7. Octav 2'
8. Quint 1 1/3'
9. Mixtur 3fach  
Vacant  
Vacant  

Pedal D – d0

fest angehängtes Pedal  

 

 
Windablaß  

Stand: 27.04.2018

it.: Bösken Bd. 2, Teil II, Seite 703f.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Evangelische Öffentlichkeitsarbeit Rhein-Lahn